Alte Wunden heilen (Stephan Urbach)

22.06.2020 |
Björn Beck |

1996. Ich lebe auf dem Land und will seit Jahren sagen, dass ich Männer toll finde. In diesem Jahr sage ich es. Ich bin 15 und allein. Klar, man hat nix gegen Schwule – es ist halt nur so ein Schimpfwort auf dem Schulhof. „Schwule sind etwas Schlechtes“ ist das, was bei mir ankommt. Da ich schwul bin, bin ich also etwas Schlechtes.

In der Schule bekamen wir nur die Information, dass es Homosexualität gab, dass inzwischen keiner mehr dafür ins Gefängnis ging und dass man Schwule nicht diskriminierte. Über Lesben, Trans* und Inter-Menschen erfuhren wir damals nichts. So richtig hatte ich noch nicht verstanden, was „schwul“, was „queer“ bedeutet. LGBTQI* sagte mir noch nichts. Die Regenbogenfahnen kannte ich nur als „Friedensfahne“.

(mehr …) WEITERLESEN
Weitersagen:

Ich bin der Neue – geil schon länger ;-)

03.06.2020 |
Suriel Fricke-Brasch |

Als neuer Regionalkoordinator für Osthessen und Rhein-Main verstärke ich nun das Team der Aidshilfe Hessen und die Kampagne HESSEN IST GEIL! Und natürlich möchte ich mich euch auch gleich vorstellen.

Mein Name ist Suriel Fricke-Brasch, Ich bin 34 Jahre schön, Hesse seit 10 Jahren und geil schon länger.

Auch wenn ich beruflich aus einer ganz anderen Richtung komme, ist mir schon lange klar, dass ich einen riesen Spaß an der Arbeit mit Menschen habe. Andere auch in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen, ihnen unter die Arme zu greifen oder auch einfach nur zuzuhören, ist mir sehr wichtig.

In den letzten Jahren investierte ich einen großen Teil meiner Freizeit in ehrenamtliche Tätigkeiten für die Community. Das ich das jetzt zu meinem Job machen kann, freut mich ganz besonders, aber auch meinen Mann, für den nun ein bisschen mehr Zeit frei wird.

Einige meiner Freunde würden mich wohl als chaotisch, quirlig aber auch ernsthaft und engagiert beschreiben. Natürlich empfinde ich mein Chaos als sehr geordnet. Ich bin vielseitig, man könnte auch sagen ‚versatile‘, liebe Abwechslung und immer neue Herausforderungen. Über mein Engagement für die Community komme ich mit Menschen aus allen Bereichen der Community in Kontakt und lerne ständig weitere Facetten und Lebenswelten kennen.

Mit der Arbeit bei HESSEN IST GEIL! stelle ich mich einer neuen Herausforderung und freue mich auf den Kontakt mit Euch. In meiner Amtszeit als Mr. Leather Hessen 2016 habe ich schon eng mit HESSEN IST GEIL! zusammengearbeitet und so ist das alles nicht vollkommen neu.
Ich fühle mich jedenfalls jetzt schon sehr wohl in unserem kleinen Team.

Mein Einsatzgebiet erstreckt sich von Hanau über den wunderschönen Vogelsberg und Main-Kinzig-Kreis bis nach Fulda. Ich werde Beratungsangebote zu aktuellen Themen wie ChemSex, aber auch den ‚Klassikern‘ Geschlechtskrankheiten, PrEP und Coming Out anbieten. Da lohnt es sich immer mal wieder hier oder auf unseren Social-Media-Kanälen reinzuschauen, was es neues gibt.

Ich werde versuchen die Vereine, Gruppen und Initiativen der Region zu vernetzen und eng mit ihnen zusammenzuarbeiten. Und sicherlich wird es auch immer mal wieder Veranstaltungen zu meinen Themenbereichen geben. Wenn ihr Ideen oder Anregungen habt, könnt ihr euch sehr gerne melden. Vielleicht wollt ihr Euch ja sogar selbst engagieren. Ich freue mich schon auf viele Begegnungen. Los geht’s!

WEITERLESEN
Weitersagen:

Suri – Regionalkoordinator Osthessen

29.04.2020 |
Björn Beck |

Seit 10 Jahren bin ich jetzt Hesse – geil aber schon länger. Ich arbeite sehr gerne mit und für Menschen, engagiere mich schon seit vielen Jahren in ganz unterschiedlichen Bereichen der Community. Gerade die Vielfalt der Community in ihren unzähligen Facetten, Menschen und Eigenheiten macht mir Freude.
Mein Einsatzgebiet erstreckt sich von Hanau über den wunderschönen Vogelsberg und Main-Kinzig-Kreis bis nach Fulda. Und zu meinem Aufgabenbereich gehören der Aufbau von Beratungsangeboten zu aktuellen Themen wie ChemSex, aber auch die ‚Klassiker‘ Geschlechtskrankheiten, PrEP und Coming Out.

WEITERLESEN
Weitersagen:

„bis maximal 30“ – Älterwerden als schwuler Mann

28.04.2020 |
Björn Beck |

Mit 30 scheint man – zumindest auf Datingplattformen – als Schwuler zum ‚alten Eisen‘ zu gehören und damit uninteressant zu sein. Ist das ein Klischee oder haben wir ein so großes Problem mit dem Älterwerden? Diese Zahl kommt unaufhaltbar auf uns zu als würden wir auf einen Abgrund zugetrieben.

Tatsächlich hatte auch ich ein bisschen Angst 30 zu werden und dann mit meinem Profil rausgefiltert und irgendwie aufs Abstellgleis geschoben zu werden. Und vielleicht ist das auch so passiert; ich selbst sehe ja nicht, in wessen Suchen mein Profil erscheint und wo nicht. Wenn ich ehrlich bin, ist mir das genau auch diesem Grund aber auch ziemlich egal. Und in Kneipen oder Saunen habe ich nie erlebt, dass eine Unterhaltung abgebrochen wäre, weil ich schon über 30 war. In den seltensten Fällen wurde überhaupt die Frage nach dem Alter gestellt – wozu auch, wenn man sich sympathisch oder auch einfach geil findet?

Ist es also nur ein virtuelles Phänomen, dass wir unsere Suchen eingrenzen, um möglichst präzise nach unseren Idealvorstellungen die Palette an potenziellen Partnern präsentiert zu bekommen? Oder worin liegt die Angst vor dem Älterwerden?

Ich will es gleich vorweg nehmen, ich kann alle diese Fragen nicht beantworten. Aber ich habe mittlerweile die 30er hinter mir gelassen und bin in den 40ern. Und ich lebe immer noch. Wenn ich mich an diese Ängste älter zu werden, fällt es mir schwer sie zu verstehen. Viel verändert hat sich auch nicht. Ja, so langsam sehe ich erwachsener aus und bin auch ganz froh darüber. Ich werde meist jünger geschätzt, aber jetzt eben auf ein Alter in dem man mich eher ernst nimmt als früher.

Älter werden bedeutet für viele ein Verlust von Attraktivität und Vitalität. Beides fällt mir auch aus eigener Erfahrung schwer nachzuvollziehen. Mein Männergeschmack ist mit mir reifer geworden und so gibt es keinen Grund der Jugend hinterher zu trauern.

Vielfalt ist, wie Liebe, Arbeit, Arbeit Arbeit. In diesem Sinne wünsche ich mir mehr Vielfalt an Menschen und Meinungen und engagierte, respektvolle Diskussionen. Ganz herzliche Grüße, euer Björn

*erschienen in der März-Ausgabe des Lustblättchens

WEITERLESEN
Weitersagen:

Corona und Covid19 – wie kann ich mich schützen?

27.03.2020 |
Björn Beck |

Das Thema Corona (Virus) und Covid19 (Krankheit) beschäftigt uns alle gerade sehr. Und die meisten Informationen sind durch die Medien schon sehr gut bekannt. Dennoch wollen wir hier eine kleine Zusammenfassung voranstellen und dann auf Fragen eingehen wie „Kann ich mich beim Sex mit Corona anstecken?“

Eine Infektion mit diesem Virus bleibt bei den Meisten unbemerkt oder verläuft mit sehr milden, grippeähnlichen Symptomen. Bei älteren und Menschen mit Vorerkrankungen – besonders der Lunge – kann es zu einem schwereren Verlauf kommen. Diese schweren Verläufe können auch zum Tod führen. Alle Virusinfektionen begünstigen außerdem bakterielle Infektionen, die dann in Kombination das Immunsystem stark belasten.

Händewaschen ist ein wichtiger Schutz vor dem Erreger, denn wir fassen uns ständig unbewusst ins Gesicht. Dabei können die Viren schnell auf unsere Schleimhäute und damit in den Körper gelangen. Ein wirklich gutes Video wie man sich richtig und effektiv die Hände wäscht, hat das Klinikum Leverkusen auf YouTube veröffentlicht. Außerdem hat sich das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes als wirksames Mittel zur Eindämmung der Infektionen bewährt. Damit können die Infektionen um etwa ein Viertel reduziert werden. Die Teile gibt es ja mittlerweile überall zu kriegen und sind zum Teil auch sehr stylisch.

Aber man muss auch in dieser Zeit nicht auf Sex verzichten. Ein verantwortungsvoller Umgang miteinander ist aber jetzt besonders wichtig. Sollten bei euch Symptome auftreten, wäre es gut ihr würdet die Sexpartner der letzten beiden Wochen informieren, um mögliche Infektionsketten unterbrechen zu können. So wie man es idealerweise auch bei Geschlechtskrankheiten tut.

„Ich habe gehört, dass die PrEP und HIV-Medikamente schützen. Ist das so?“
Leider müssen wir euch hier enttäuschen. Die Studien mit einem bestimmten HIV-Medikament sind nicht erfolgreich verlaufen. Corona nutzt zwar für die Vermehrung auch Enzyme, die HIV ebenso nutzt, allerdings sind das immer Virus-spezifische Enzyme. Ein Schlüssel passt eben auch nicht an jeder Tür. 

„Im Supermarkt liegt das Gemüse offen rum. Besteht da eine Gefahr?“
Auf offenen Lebensmitteln können sich tatsächlich Erreger vermehren. Bei Salaten und Gemüse ist durch die Feuchtigkeit das Klima sogar sehr gut für Keime. Wenn man auf rohe Lebensmittel und solche, die man schlecht intensiv abwaschen, oder schälen kann verzichtet, ist man schon sehr gut geschützt.

Auf #zusammengegencorona findet ihr weitere Tipps.

WEITERLESEN
Weitersagen: