Sperma – schlucken oder spucken?

07.05.2019 | 
Björn Beck |

Ob allein oder zu zweit, als Mann endet die Lust meist mit einer Ladung Sperma. Beim einen landet es auf dem Bauch, der Brust oder sogar im Gesicht, beim anderen in Taschentüchern oder in der Dusche. Die einen lieben es, die anderen nicht so. Über die Funktion wissen wir seit dem Aufklärungsunterricht in der Schule ganz gut Bescheid und deshalb will ich hier auch gar nicht weiter darauf eingehen.

Da der männliche Orgasmus meist mit dem Abspritzen verknüpft ist, ist dieser Saft bedeutungsvoll aufgeladen  – ob das wirklich immer so sein muss, ist nochmal ein anderes Thema. So wird die Menge und Spritzweite in Verbindung mit der Intensität und Qualität des Orgasmus gebracht und damit als sichtbarer Qualitätsbeweis für guten Sex. Dabei hat das nicht unbedingt etwas miteinander zu tun.

WEITERLESEN
Weitersagen:

#ichwillihnberühren – Eine schwule Liebesgeschichte in Frankfurt

09.04.2019 | 
Björn Beck |

Als ich die Geschichte las, fühlte ich mich an unzählige Situationen aus meinem Leben erinnert. Immer wieder die Unsicherheit: Ist er wirklich auch schwul, oder bilde ich mir das nur ein, weil ich es mir so sehr wünsche? So hoch, zu hoch, schien die Hürde,  zu sagen „ich mag dich“ und sich damit auch gleich zu outen und so angreifbar zu machen.

Mein Coming-Out war Mitte der Neunziger  – in den Szene-Kneipen musste man klingeln, um hineingelassen zu werden. Das klingt heute, wo wir heiraten können, uns eine Fülle an Dating-Apps zur Verfügung stehen und schwule Charaktere fast zum guten Ton jeder Serie im TV gehören, wie eine Geschichte vom Krieg.

WEITERLESEN
Weitersagen:

Streitpunkt Beziehungen: monogam oder offen?!

08.04.2019 | 
Björn Beck |

In verschieden Netzwerken und Kontexten prallen immer mal wieder die scheinbar gegensätzlichen Beziehungsmodelle aufeinander und es entfachen sich zum Teil heftige Auseinandersetzungen. Das Vorbild mit dem wir aufwachsen ist immer dasselbe: Vater, Mutter, Kind(er). Und erstmal orientieren wir uns dann auch nach diesem Vorbild. Woher diese Norm kommt, welche Interessen darin zum Ausdruck kommen, wird meist nicht hinterfragt. Sogar in der Forschung zu Beziehungsmodellen zeigt sich schon in den Fragen eine Voreinstellung, sogenannte „Bias“, die etwas über die Meinung der Forscher*innen verraten: Begriffe wie „Fremdgehen“ oder „Untreue“ sind in diesem Kontext tendenziös, denn in offenen Beziehungen ist Sex mit anderen ja gerade nicht der in den Begriffen steckende Vertrauensbruch. So stehen sich auch die Begriffe „feste Beziehung“ und „offene Beziehung“ scheinbar widersprüchlich gegenüber.

WEITERLESEN
Weitersagen:

Der HIV-Selbsttest für zu Hause. Einfach und sicher?

26.02.2019 | 
Björn Beck |

Seit ein paar Monaten ist nun auch in Deutschland der Selbsttest auf HIV in Apotheken und Drogerien verkäuflich, im Netz konnte man ihn ohnehin schon länger bestellen. Bisher musste man um einen HIV-Test zu machen zur Aidshilfe, zum Gesundheitsamt oder in eine Arztpraxis gehen. Dort war in jedem Fall eine Beratung Teil des Procederes und auch bei der Mitteilung des Ergebnisses war man nicht allein – besonders im Falle eines positiven Tests. Soweit die Theorie, denn gerade Gesundheitsämter geben einem gern eine Identifikationsnummer mit, unter der man dann telefonisch sein Ergebnis mitgeteilt bekommt. Dann ist man im besten Fall auch zu Hause. Der Exacto-Test trägt das Kampagnen-Logo „Kein Aids für alle“ der Deutschen Aidshilfe und ihm liegen Informationen und Hinweise auf Beratungsstellen bei, sollte der Test positiv ausfallen.

WEITERLESEN
Weitersagen:

„Lust im Rausch“ oder „ChemSex“? Wie kann man sich schützen?

19.02.2019 | 
Björn Beck |

Wer auf Dating-Portalen unterwegs ist, findet in den Profilen immer wieder Hinweise wie „chemsfriendly“ oder „Party & play“ (PnP). Dieser Code zeigt an, dass gewünscht ist, sexuellen Rausch mit Rausch durch Substanzen zu verbinden. Allerdings können die Hinweise auch subtiler sein, wie beispielsweise die Großschreibung der Ts im TexT. Hier signalisierT der Sender, dass der Konsum von „Tina“, Crystal Meth oder chemisch: Methamphetamin gewünscht ist. Dabei ist nicht alles gleich „ChemSex“, also Sex im Rausch von Crystal Meth, Mephedron, Ketamin oder GBL/GHB. Bereits beim Konsum von Alkohol, um Schüchternheit zu überwinden, wird ein Hilfsmittel benutzt um das Verhalten so zu beeinflussen. In diesem Artikel soll der Einsatz von Substanzen beim Sex reflektiert werden und wie man sich dabei vor Risiken schützen kann. Der Konsum von Drogen birgt immer auch Risiken.

WEITERLESEN
Weitersagen: