Beiträge zum Thema #Mittelhessen ist geil!

„In der Realität ist es doch bitteschön wesentlich konsensueller“

08.12.2017 | 
Gast-Autor_in |

Über Bondage, Konsensualität und die Verbindung, die zwischen Menschen entstehen kann, wenn sie auf Augenhöhe lustvolle Momente mit einander erleben.

Am 13.12.2017 um 20 Uhr findet im Trauma ein Bondage-Workshop mit der Hamburger Tunte James Bonne D‘Age statt. Wir haben vorab mit ihr gesprochen.

von Tamara Keuer

WEITERLESEN
Weitersagen:

HIV-Test: Schutzraum für Schwule und andere Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben

07.02.2017 | 
Holger Kleinert |

Seit Jahresbeginn wurde das mittelhessische Test-Angebot erweitert. Das Projekt „MITTELHESSEN IST GEIL“ hat schon in den Jahren zuvor speziell für schwule Männer ein HIV-Testangebot bereitgehalten. Insbesondere weil MSM in Deutschland zur größten Hauptbetroffenengruppe für HIV und STI gehören, fand bisher im Wechsel zwischen den beiden mittelhessischen Aidshilfen in Gießen und Marburg genau für diese Gruppe an den Dienstagen statt.

Das Projekt ist inzwischen so erfolgreich, dass es auch zunehmend von Menschen, die nicht zur Zielgruppe gehören, wahrgenommen wurde. Da Sexualität zwischen Männern aber immer noch sehr stark abgewertet wird und sich zudem in Mittelhessen zunehmend Menschen eingefunden haben, die wegen ihrer (Homo)Sexualität aus ihren Heimatländern fliehen mussten, fanden wir es unabdingbar dem Wunsch nachzukommen, hier einen besonderen Schutzraum für Tests zu bieten.

Aidshilfe Gießen e.V.

jeden 2. und 4. Dienstag eines Monats

von 17 – 19 Uhr, Diezstr. 8

NUR FÜR SCHWULE und andere MSM an.

Es wird an diesen Tagen streng darauf geachtet, dass dieser Schutzraum respektiert wird!

 

In der Aidshilfe Marburg e.V.

findet der Test vornehmlich für Schwule und andere MSM

an jedem 1. und 3. Dienstag eines Monats

von 18:00 – 19:30 Uhr, in der Bahnhofstr. 27 statt.

 

 

Test-Angebote für ALLE bietet die Aidshilfe Gießen e.V. an folgenden Orten an:

Praxis-Dilltal

Stegwiese 27a, 35630 Ehringshausen

Montags von 16 -18 Uhr

Raum 2.08, 2. Stock

In Kooperation mit dem LDK und der Praxis Dilltal

————–

Hans-Peter Hauschild-Haus

Diezstr. 8, 35390 Gießen

1., 3. und 5. Dienstag von 17 – 19 Uhr

Erdgeschoß

————–

Gesundheitsamt Friedberg

Europaplatz, 61169 Friedberg

Donnerstags von 16 – 18 Uhr

Raum 187a

In Kooperation mit dem Wetteraukreis

WEITERLESEN
Weitersagen:

Demoaufruf CSD Mittelhessen 2016 in Wetzlar

10.08.2016 | 
Holger Kleinert |

Der offizielle Demoaufruf zum Christopher-Street-Day 2016 in Wetzlar.

.
Auch heute, im Jahr 2016, ist es wichtig, durch eine Demonstration auf die Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen, und durch eine Demonstration unseren Forderungen Bedeutung zu schenken.

In den letzten Jahren hat sich viel getan, die Ehe für Alle ist in vielen Ländern zur Realität geworden und die Adoptionsrechte für lesbische und schwule Paare haben sich auch in unseren Nachbarländern verbessert. Trotzdem stehen Deutschland, als auch viele weitere Länder, bei unseren Rechten in einem Stillstand und entwickeln sich nicht weiter.

Deswegen fordern wir…

.. die selben Rechte für jeden. Die Diskriminierung von LGBT*IQA Personen ist in Deutschland noch immer trauriger Alltag. Es gibt zahlreiche Beispiele, wie sich diese zeigt:

Der Artikel 3 des Grundgesetzes sagt aus, dass niemand aufgrund seines Geschlechts, seiner Abstammung, Rasse, Sprache, Heimat und Herkunft, seines Glaubens und seiner religiöser und politischer Anschauung benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Des weiteren dürfen Menschen mit Behinderung nicht wegen ihrer Behinderung diskriminiert werden. LQBT*IQA Personen werden nicht explizit vor Diskriminierung geschützt.
In vielen Ländern werden homosexuelle Lebensweisen strafrechtlich verfolgt. Diese Strafen fallen in unterschiedlichsten Formen aus und reichen von der Einschränkung der Meinungsfreiheit, über Geldstrafen oder langjährigen bis lebenslangen Gefängnisstrafen, bis hin zur Todesstrafe.
Transsexualität und Intersexualität werden bei der Weltgesundheitsorganisation WHO noch immer als Krankheiten angesehen.

Wir fordern, dass LGBT*IQA Personen die selben (Menschen-)Rechte zu stehen, wie allen anderen Personen auch!

.. die Ehe und des Adoptionsrechts für Alle. Wir wollen eine vollständige Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren, es dürfen aufgrund der sexuellen Identität kein minderen Rechte gelten. Wir fordern die Öffnung der Ehe, den Zugang zur Reproduktionsmedizin, als auch den vollständigen Zugang zur gemeinsamen Adoption.

… Aufklärung in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Das Wort „schwul“ wird schon vom Kindesalter an als Schimpfwort benutzt und damit mit etwas negativen assoziiert. Wir müssen anfangen, Kinder schon im Schulalter aufzuklären. Das bedeutet, LQBT*IQA Lebensweisen in Schulbüchern darzustellen, in Unterrichtseinheiten darüber zu sprechen, und diese altersgerecht in den Lehrplan aufzunehmen.

… Sichtbarkeit unterschiedlichster Lebensweisen in allen Lebenslagen. Nach wir vor werden in den Medien überwiegend junge, weiße, gender-konforme Männer gezeigt, wenn es um die Repräsentation von Homosexualität geht. Nur in selten Fällen werden lesbische oder bisexuelle Frauen, bisexuelle Männer oder LQBT*IQA Personen of Color verstärkt im Fernsehen gezeigt. Gemeinsam müssen wir darauf aufmerksam machen, dass unsere Community aus vielen verschiedenen Formen und Farben besteht und alle das selbe Recht auf Darstellung verdienen.

… das Personen, die in ihren Herkunftsländern aufgrund ihrer sexuellen Identität verfolgt werden, ein Asylrecht zusteht, auch wenn diese Länder fälschlicherweise als „sichere Herkunftsländer“ eingestuft wurden. LQBT*IQA Refugees sollten in Deutschland über sicheren Wohnraum verfügen, der sie vor weiterer Diskriminierung schützt. Außerdem sollten allen Flüchtlingen der Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe zustehen.

Unterstützt uns und setzt ein Zeichen für Toleranz, Gleichberechtigung und Vielfalt bei der Demonstration zum diesjährigen CSD Mittelhessen um 12:00 Uhr am Schillerplatz in Wetzlar.

WEITERLESEN
Weitersagen: