Beiträge zum Thema Refugees

Demoaufruf CSD Mittelhessen 2016 in Wetzlar

10.08.2016 | 
Holger Kleinert |

Der offizielle Demoaufruf zum Christopher-Street-Day 2016 in Wetzlar.

.
Auch heute, im Jahr 2016, ist es wichtig, durch eine Demonstration auf die Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen, und durch eine Demonstration unseren Forderungen Bedeutung zu schenken.

In den letzten Jahren hat sich viel getan, die Ehe für Alle ist in vielen Ländern zur Realität geworden und die Adoptionsrechte für lesbische und schwule Paare haben sich auch in unseren Nachbarländern verbessert. Trotzdem stehen Deutschland, als auch viele weitere Länder, bei unseren Rechten in einem Stillstand und entwickeln sich nicht weiter.

Deswegen fordern wir…

.. die selben Rechte für jeden. Die Diskriminierung von LGBT*IQA Personen ist in Deutschland noch immer trauriger Alltag. Es gibt zahlreiche Beispiele, wie sich diese zeigt:

Der Artikel 3 des Grundgesetzes sagt aus, dass niemand aufgrund seines Geschlechts, seiner Abstammung, Rasse, Sprache, Heimat und Herkunft, seines Glaubens und seiner religiöser und politischer Anschauung benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Des weiteren dürfen Menschen mit Behinderung nicht wegen ihrer Behinderung diskriminiert werden. LQBT*IQA Personen werden nicht explizit vor Diskriminierung geschützt.
In vielen Ländern werden homosexuelle Lebensweisen strafrechtlich verfolgt. Diese Strafen fallen in unterschiedlichsten Formen aus und reichen von der Einschränkung der Meinungsfreiheit, über Geldstrafen oder langjährigen bis lebenslangen Gefängnisstrafen, bis hin zur Todesstrafe.
Transsexualität und Intersexualität werden bei der Weltgesundheitsorganisation WHO noch immer als Krankheiten angesehen.

Wir fordern, dass LGBT*IQA Personen die selben (Menschen-)Rechte zu stehen, wie allen anderen Personen auch!

.. die Ehe und des Adoptionsrechts für Alle. Wir wollen eine vollständige Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren, es dürfen aufgrund der sexuellen Identität kein minderen Rechte gelten. Wir fordern die Öffnung der Ehe, den Zugang zur Reproduktionsmedizin, als auch den vollständigen Zugang zur gemeinsamen Adoption.

… Aufklärung in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Das Wort „schwul“ wird schon vom Kindesalter an als Schimpfwort benutzt und damit mit etwas negativen assoziiert. Wir müssen anfangen, Kinder schon im Schulalter aufzuklären. Das bedeutet, LQBT*IQA Lebensweisen in Schulbüchern darzustellen, in Unterrichtseinheiten darüber zu sprechen, und diese altersgerecht in den Lehrplan aufzunehmen.

… Sichtbarkeit unterschiedlichster Lebensweisen in allen Lebenslagen. Nach wir vor werden in den Medien überwiegend junge, weiße, gender-konforme Männer gezeigt, wenn es um die Repräsentation von Homosexualität geht. Nur in selten Fällen werden lesbische oder bisexuelle Frauen, bisexuelle Männer oder LQBT*IQA Personen of Color verstärkt im Fernsehen gezeigt. Gemeinsam müssen wir darauf aufmerksam machen, dass unsere Community aus vielen verschiedenen Formen und Farben besteht und alle das selbe Recht auf Darstellung verdienen.

… das Personen, die in ihren Herkunftsländern aufgrund ihrer sexuellen Identität verfolgt werden, ein Asylrecht zusteht, auch wenn diese Länder fälschlicherweise als „sichere Herkunftsländer“ eingestuft wurden. LQBT*IQA Refugees sollten in Deutschland über sicheren Wohnraum verfügen, der sie vor weiterer Diskriminierung schützt. Außerdem sollten allen Flüchtlingen der Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe zustehen.

Unterstützt uns und setzt ein Zeichen für Toleranz, Gleichberechtigung und Vielfalt bei der Demonstration zum diesjährigen CSD Mittelhessen um 12:00 Uhr am Schillerplatz in Wetzlar.

WEITERLESEN
Weitersagen:

Ein GEILER HESSE auf dem Weg zum Mister Gay Germany!

01.10.2015 | 
Björn Beck |
Ein GEILER HESSE soll Mister Gay Germany werden!
Olaf ist der hessische Kandidat im Halbfinale der Mister Gay Germany Wahl am Samstag in Köln. Er engagiert sich für den Abbau von Diskriminierung und die Ehe für alle.
„Wo Menschen diskriminiert werden, kann man sich nicht entfalten. Ich möchte, dass sich jeder frei fühlen kann, so zu sein wie er ist – ohne Ausgrenzung und Diskriminierung. Frankfurt ist eine bunte, weltoffene Stadt und ich fühle mich hier sehr wohl und wir Hessen sind gastfreundliche Menschen. Als Mister Gay Germany würde ich mich deshalb gerne für die Menschen stark machen, die hierher fliehen, weil sie in ihrer Heimat verfolgt werden, oder weil Kriegt herrscht. Gerade schwule Männer werden noch verfolgt und ihnen droht oft auch die Todesstrafe. Es ist mir ein Herzensanliegen hier meinen Beitrag zur aktuellen Situation zu leisten.“
HESSEN IST GEIL! freut sich über Olafs Engagement und drückt ihm die Daumen!
Ein Kurzinterview und mehr Infos über den GEILEN Olaf findest Du auf seinem Facebook-Profil: https://www.facebook.com/mrgaygermany/photos/a.889907664379401.1073741837.593539107349593/889907904379377/?type=3
Du kannst Olaf mit deiner Stimme unterstützen: http://m-maenner.de/2015/09/wer-wird-mr-gay-germany/
WEITERLESEN
Weitersagen: