Beiträge zum Thema Safer Sex

Sex unter Nachweisgrenze – mit Pornostar Hans Berlin

17.08.2017 | 
Björn Beck |

Am Donnerstag, den 10.08.17 sprach der Pornostar Hans Berlin zu dem Thema „Sex unter Nachweisgrenze“ im Café KOZ im Studierendenhaus der Goethe-Universität. Sympathisch, witzig und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, brachte er den 50 Anwesenden seine Lebensgeschichte als HIV-Positiver und dem speziellen Umgang mit diesem Status in der schwulen Pornobranche näher. „Sex unter der Nachweisgrenze“ ist, wenn HIV-positive Menschen den HI-Virus nicht weitergeben können, weil die Viruslast in ihren Körperflüssigkeiten zu gering ist. Vouraussetzung hierfür ist, dass die Medikamente regelmäßig eingenommen werden und die Viruslast im Blut kontinuierlich vom Arzt gemessen wird. Ist die Viruslast dauerhaft unter der Nachweisgrenze, handelt es sich um Safer-Sex – auch ohne Kondom.

Hans Berlin gewann im Mai auf den „GRABBYS“, der Porno-Preisverleihung in Chicago, eine Auszeichnung für den besten Dreier. Seine Entscheidung, sich während der Dankesrede zu outen, kam aufgrund von Diskriminierungserfahrungen in der Pornobranche zustande. Obwohl HIV-Positive unter der Nachweisgrenze nicht ansteckend sind, werden sie von bestimmten Firmen prinzipiell ausgeschlossen.  Aus diesem Grund will er ein Netzwerk aus HIV-positiven Pornodarstellern aufbauen und die Botschaft U=U (UNDETECTABLE = UNTRANSMITTABLE) verbreiten.

 

Nach der Veranstaltung ließen die Gäste den Abend zusammen mit Hans und den Love Rebels im Raum des queerfeministischen Schwulenreferats ausklingen.

Die Love Rebels sind das Präventionsteam der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.. Wir wollen zeigen, dass es außer dem Kondom noch andere Safer-Sex Möglichkeiten gibt. Unser Anliegen ist, Stigmatisierung von Menschen mit HIV abzubauen.

 

Gemeinsame Veranstalter dieser wundervollen Veranstaltung waren:

Love Rebels
AIDS-Hilfe Frankfurt e.V.
HESSEN IST GEIL!
ICH WEISS WAS ICH TU
Frankfurter SchWule – das queerfeministische Schwulenreferat der Goethe Universität

 

Text: Julian Fischer, Steve Willich
Fotos: Dirk Gene Hagelstein, Johannes Schramm

WEITERLESEN
Weitersagen:

MIA – Men In Action

04.04.2016 | 
Björn Beck |

Die Präventionsgruppe der AIDS-Hilfe-Wiesbaden

Seit Anfang 2009 gibt es bei der AIDS-Hilfe-Wiesbaden eine Präventionsgruppe. Wir nennen uns „MIA – Men in Action“ und machen in und um die Wiesbadener Szene Präventionsarbeit. Unsere Gruppe besteht im Moment aus 13 schwulen Männern und 2 Frauen unterschiedlichen Alters. Wir treffen uns regelmäßig am ersten Freitag im Monat zu Teamsitzungen. Dabei geht es um die Koordination und Planung der verschiedenen Projekte, wie z.B. den CSD in Wiesbaden und anderswo oder andere Events, bei denen wir MIA´s Flagge zeigen und Präventions- und Aufklärungsarbeit leisten.
Nicht zuletzt beim sich anschließenden Kneipenbummel kommt der Spaß aber auch nicht zu kurz.

In unserer Arbeit steht neben der Präventionsarbeit der Austausch über schwule Themen oder aktuelle Entwicklungen zu den Themen HIV/AIDS sowie Geschlechtskrankheiten im Vordergrund.

Präsent in und um Wiesbaden sind wir u.a. bei
o Kneipentouren
o Partybesuchen wie z. B. Lets go Queer – Party im Schlachthof
o Diversen CSD´s in der Region.

Aber auch virtuell findet man uns. Als Teil des health-support Teams bei Gayromeo beraten wir unter dem Profilnamen „AIDS-Hilfe-Wiesbaden“ und helfen bei Fragen zu HIV und AIDS, Geschlechtskrankheiten, schwuler Sex, safer Sex und mehr.

In der Cruising-Saison leisten wir vor Ort Prävention in Cruising-Gebieten rund um Wiesbaden. Dabei verteilen wir selbstverständlich auch unsere begehrten Kondome.

Für diese vielfältigen Arbeitsbereiche sind wir ehrenamtlichen Teammitglieder besonders geschult in den Bereichen HIV/AIDS und anderen Geschlechtskrankheiten. Außerdem sind wir ausgebildet in Gesprächsführung für unsere Beratertätigkeit.
Da unsere Arbeit immer intensiver und differenzierter wird, sind wir natürlich offen für neue Mitglieder, die gerne Präventionsarbeit machen und Menschen über das Thema HIV/Aids informieren möchten. Wir verstehen uns nicht als reine Schwulengruppe, daher sind neben homosexuellen Männern und Frauen auch Heterosexuelle willkommen. Ihr solltet über 18 sein und Spaß bei der Arbeit für und mit Menschen haben.
Solltet Ihr Interesse haben unsere Gruppe zu verstärken, dann meldet euch gerne bei mir, Peter Schneider, AIDS-Hilfe Wiesbaden e.V.
Wir freuen uns auf Euch!

WEITERLESEN
Weitersagen:

Interview mit dem Mr. Leather Hessen

01.03.2016 | 
Björn Beck |

Dennis:
Du bist der „neue“ Mr Leather Hessen. Wie kann ich mir diese „Fetisch-Welt“ vorstellen?

Michel:
Ich glaube, jeder gestaltet seinen Fetisch wie er will und man kann das nicht so richtig festlegen. Es gibt Lederkerle, für einige gehört SM dazu, für mich eher nicht. Es ist ganz unterschiedlich, wie man das in seinem Leben lebt, oder wie man es in seinem Leben integriert. Das ist letztlich eine ganz persönliche Entscheidung.

WEITERLESEN
Weitersagen:

Love Rebels – die lustvolle Alternative

12.12.2014 | 
Sebastian Lange |

Als Präventionsteam sind die Love Rebels regelmäßig in unterschiedlichen Szenen vor Ort, wenn es um die Vermittlung von sensiblen Themen wie sexuell übertragbare Infektionen oder auch allgemeinen Themen des schwulen Lebens geht. Hierbei gehen sie mit viel Witz, Charme und Feingefühl vor und zeigen, dass Lust am Leben und Sex verantwortungsbewusst für sich und andere möglich ist.

WEITERLESEN
Weitersagen:

Metropol-Sauna

12.12.2014 | 
admin |

Hach, die Metropol-Sauna: ein Ort, an dem das Saunieren nachrangig ist. Oder doch nicht? Na ja, das entscheidest du selbst. Langweilig wird es dir bei den zahlreichen mitunter auf verschiedene Zielgruppen zugeschnittenen Partys und Veranstaltungen unterschiedlichen Charakters sicherlich nicht. Sogar futtern und schlürfen im Bistro und an der Bar, Spielautomaten ausreizen und deinen Körper trimmen (es steht dir frei, auch das nackig zu (be)treiben) kannst du hier. Fühlst du dich allzu verspannt, stehen dir Männer mit kräftigen Händen zur Seite und kneten dich in den Massageräumen butterweich.

WEITERLESEN
Weitersagen: